Archiv für die Kategorie: “Work”

Es gibt genau eine Situation, wo ich Überstunden mag: beim Abfeiern ;-)

Passenderweise heute bei den ersten Frühlingssonnenstrahlen hat man beschlossen, mich mittags nach Hause zu schicken, damit ich ein wenig Überstunden abbauen kann.

Und Freitag ist auch noch.

Langes Wochenende, jippieh!! :-)

* * *

There is just one context, where I like overtime – when I get compensation in free time ;-)

Today there are the first real rays of spring sunshine, so it´s a really nice day to be told to stop working and go home in order to get rid of some of the overtime.

And it´s Friday as well.

Long weekend, hooray!! :-)

Comments Keine Kommentare »

… da träum ich von.

Heute wegen EDV-Problemen u. ä. Kalamitäten erst um 21:40 Uhr das Büro verlassen :-(

Immerhin waren die Anschlüsse mit der Bahn gut und ich somit um 23:00 Uhr zuhause.

Kommentar zu diesem Arbeitstag (der womöglich kein Einzelkind bleibt, da das Grundproblem nicht behoben ist):

La la la la la – STUMPFSINN *in die Knie geht*

Wer das nicht einsortieren kann – macht nix.

Wer´s versteht – Danke, dass es Euch gibt!! :-)

An Tagen wie diesem rettet der Gedanke an jemand wie Euch die eigene geistige Gesundheit.

Edit: Dafür am nächsten Tag spät gekommen und früh gegangen. Na also. Geht doch auch mal ;-)

Comments Keine Kommentare »

oder “Kommunikationsseminare und was dabei rauskommt…”

Mein Arbeitgeber hat mir (wie jedem anderen Mitarbeiter auch) ein 2 Tages Seminar zum Thema “Kommunikation” spendiert. War nicht wirklich viel neues für mich dabei, weil ich bereits früher 2 Kurzseminare zum Thema “Telefonischer Umgang mit schwierigen Kunden” hatte. Das kommt davon, wenn man zeitweise im telefonischen Mahnwesen arbeitet – nun ja.

Jedenfalls waren die zwei Tage wirklich informativ, interessant und spassig. Oh, und das Essen war absolut hervorragend. Abteilungsübergreifende Kommunikation und Kennenlernen war auch noch drin.

Irgendwie kamen wir auch auf Stimmungen und wie man diese selbst beeinflussen kann. Einer der Teilnehmer meinte (todernster Blick), man sollte bei YouTube doch nach “Jede Zelle meines Körpers ist glücklich” suchen. Hab ich getan und den “Körperzellen Rock” gefunden. *lol* .

WARNHINWEIS: Ich übernehme keinerlei Haftung für irgendwelche Folgen, die sich aus dem Ansehen dieses oder verwandter Video Clips ergeben!!!

So. Und jetzt würd ich doch gerne wissen, ob man tatsächlich so drauf sein kann ohne Drogen. Schreit nach selbst Ausprobieren. Interessanterweise gibt es inzwischen jede Menge Versionen, ein wenig mehr Beat hat diese hier.

Den kompletten Text (naja, anspruchsvoll ist anders, zugegeben) kann man übrigens hier nachlesen.

Irgendwie erinnert mich das an den Grateful Dance“, auch “Gratitude Dance genannt, den ich vor einiger Zeit bei YouTube gefunden habe und von dem es auch haufenweise Versionen gibt. Text gibts hier nicht dazu; und genau wie der vorherige Clip erinnert mich das an eine Mischung aus Ententanz, Macarena und Samba… ausser dass der Gratitude Dance keinen Text hat und irgendwie erfrischend lockerer und leichter an die Sache herangeht.

Grundgedanke: Die meisten Menschen konzentrieren sich so auf das, was ihnen in ihrem Leben fehlt, dass sie völlig die guten Dinge übersehen, die sie bereits haben. In Deutschland scheint das Miesmachen auch besonders verbreitet zu sein…

Wer´s lieber mit weniger Bewegung mag, hier ein Trip an den Strand:

Liegestuhl aufstellen, Fruchtdrink schlürfen – glücklich, wer mit seiner Fototapete unter Palmen sitzt! :-)

* * *

My employer sent me to a 2 days event about communication, just as all my colleagues will do – it was great, lots of fun, communication, meeting nice colleagues. One of them mentioned the song “Every cell of my body is happy” on YouTube to check out. I did and it reminded me of the “Grateful Dance”, also called “Gratitude Dance” I found on YouTube some weeks ago.

Funny, how these things find you, get lost and then find their way back to you again :-)

Check out the clips, move, have fun and enjoy the uplifting mood generated by your own endorphines!

Oh, and if you like a little less of movement – take the short cut to the beach with the clip on laguna beach waves of YouTube.

Comments Keine Kommentare »

und Ende 2008 haben die USA möglicherweise ihren ersten farbigen Präsidenten…

Barack Obama – derzeit der einzige (!) afroamerikanische Senator und überraschend in Iowa führend aus dem Auswahlverfahren der Demokraten für die Präsidentschaftskandidatur hervorgegangen.

oder die erste Präsidentin… Hilary Clinton. ?berraschend in Iowa nicht auf dem ersten Platz, aber es gibt einen Präzedenzfall, in dem ein späterer Präsident in Iowa ebenfalls erstmal verlor um dann doch ins Weisse Haus einzuziehen – Bill Clinton, ihr Ehemann und Ex-Präsident…

Und – man höre und staune – Kalifornien verklagt die Bundesregierung der USA. Weil diese die Umweltgesetzgebung von Kalifornien für zu streng befindet. Ups – wie? Ja, richtig. Kalifornien, mit Gouverneur Arnie Schwarzenegger, Bodybuilder, Schauspieler, Politiker und jetzt Streiter für die Natur klagt gegen die Umweltbehörde der USA, damit Kalifornien per Gesetz strengere Grenzwerte für CO2 Ausstoss und maximalen Benzinverbrauch bei Autos (Ziel in Kalifornien bis 2020: knapp 6 l / 100 km) einführen darf als die Regierung das vorsieht .

Und das irrwitzigste:

Es werden sich weitere 16 Bundesstaaten der Klage anschliessen!!

Also DAS sind mal Nachrichten :-) Bin gespannt, wie das alles ausgeht.

Noch so 3 Punkte am Rande:

  • Das Veto gegen die niedrigeren Grenzwerte kam – naturellement – von der Autoindustrie. Allen voran Chrysler. Aber auch Daimler, VW… Wie wär´s mal mit Vorreiter-Rolle im technischen Fortschritt, meine Herren Vorstände?! (Damen gibts da wahrscheinlich nicht, deswegen in der Anrede nicht erfasst).
  • Mit meinem Twingo (Baujahr 2001, 60 PS) würde ich mit 6,1 l / 100 km die USA Vorgabe von unter 7 l / 100 km locker schaffen, aber die kalifornische knapp verfehlen. Mindestens 2 Jahre wird/muss er eh noch herhalten. Ich glaub ich streck das auf 4 und warte, was bis dahin die Industrie an Spritsparmodellen anzubieten hat.
  • Bei all dem Gekreische um die hohen ?l- und Benzinpreise fällt mir in letzter Zeit verstärkt ein, dass seit über 30 Jahren die Endlichkeit der ?lvorräte klar sein sollte. Wenn ich mir das allgemeine Entsetzen über jeden cent mehr an der Tankstelle ansehe, scheint dies jedoch in der breiten ?ffentlichkeit immer noch nicht angekommen zu sein. Aktuelle Schätzungen gehen von einer Verdoppelung des ?lpreises in den nächsten 10 Jahren aus, geschätzter Spritpreis dann 4 Euro der Liter – da ist wahrscheinlich noch keine Inflation eingerechnet. Ob´s dann immer noch heisst, dass man damit nicht gerechnet hat?

Nachdem selbst in USA (siehe Obama) inzwischen Wandel und bessere soziale Absicherung (die dort allerdings wirklich katastrophal ist, im Vergleich zu hier) politisch offenbar zum Zugpferd werden kann, wie wär´s mal mit ein bisschen kombinierter Familien- und Umweltpolitik hier, meine Damen und Herren Politiker? Mehr Heim-Tele-Arbeitsplätze wären eine gute Idee. Z.B. 3 Tage zuhause arbeiten und 2 Tage im Büro (o.k. im Dienstleistungsgewerbe und Einzelhandel nicht anwendbar, aber für Bürojobs wäre das nicht nur machbar, es GIBT sowas schon, allerdings nur für Manager). Reduziert deutlich den Verkehrsinfarkt und fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf! Und entlastet bei den aktuellen und zu erwartenden Spritkosten entschieden die Haushaltskassen beim Verbraucher.

Comments Keine Kommentare »

Wieso gilt offenbar nur Urlaub mit (Fern)Reisen als “echter” Urlaub?
Haben die Leute kein schönes Zuhause??!

Nachdem ich jetzt ja 2 Wochen Urlaub hatte, war ich es die Tage vorher wirklich leid, auf die Frage und Antwort “Wo gehts denn hin?” – “Ich fahre nicht weg” immer derartig irritierte Gesichter zu sehen. Also habe ich mir die Antwort “Nach Hause” angewöhnt. Da ich nun weder sprachlich noch optisch als besonders “exotisch” einzuordnen bin, sorgt das auch für irritierte Gesichter; aber zu meinen Konditionen. Manchmal kann ich fies sein ;-) .

Was mir jedoch Ende des Urlaubs auffiel – meine Worte “NACH HAUSE” wurden auf ungeahnte Weise wahr. Denn: Ich reise nicht im Raum. Ich reise in der Zeit! Was brauch ich Malediven und Co., wenn ich Keltenlager haben kann, z.B. hier! Denn wir wissen ja alle: Ganz Gallien ist von den Römern besetzt! Ganz Gallien?! Nein!! :-)

Hab ich hier schon einmal erwähnt, dass die spirits in meinem Leben einen ulkigen Humor haben – ich glaub, ich sollte denen mal wieder etwas Allohol hinstellen. Den haben sie sich redlich verdient :-) .

Comments Keine Kommentare »

Bad Behavior has blocked 3064 access attempts in the last 7 days.